Verein münsterLAND.digital knackt die 200-Mitglieder-Marke

Vereinsmitteilung – 19.10.2020

Vier Jahre nach der Gründung des münsterLAND.digital e.V. haben sich über 200 Unternehmen, Institutionen, Verbände, Kammern und Startups dem Verein angeschlossen. Auf der Jahresmitgliederversammlung am 15.10. stellten Vorstand und Geschäftsleitung die aktuelle Entwicklung und Planung vor.

Der Aufsichtsrat wurde um Sebastian van Deel von der IHK Nord Westfalen erweitert. Mit neuen und erweiterten Angeboten sollen in Zukunft noch mehr Unternehmen Teil der münsterlandweiten digitalen Innovations-Community werden.

Im Jahr 2016 war der Verein mit rund 70 Mitgliedsunternehmen und dem Ziel gestartet einen digitalen Hub im Münsterland zu bilden. Mit dem Start des Projektes „Digital Hub münsterLAND“ nahm dies schnell konkrete Formen an und das Münsterland war neben fünf anderen Regionen auf der digitalen Landkarte NRWs fest verankert. Inzwischen hat der Verein weitere Projekte integriert. In Zusammenarbeit mit der FH Münster und WWU Münster ist münsterLAND.digital am Projekt DigiTrans, am Exzellenz-Startup-Center und am vom BMWi geförderten Projekt Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum mit Hauptsitz in Lingen beteiligt. Das BMWi hat dieses Projekt gerade erst verlängert, so dass weitere 800.000 EUR für digitale Unterstüzungsaktivitäten für KMU ins Münsterland fließen und die Region auch deutschlandweit im Netzwerk der insgesamt 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren des BMWi sichtbar macht.

Dr. Frank Wallow, Aufsichtsratsvorsitzender und CIO von Westlotto, zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: „Mit münsterLAND.digital haben wir eine digitale Bewegung eingeleitet und gleichzeitig für Aufbruchstimmung in der Region gesorgt. Ich bin froh, dass sich so viele mit uns auf den Weg gemacht haben.“ Dr. Wallow dankte allen Mitgliedsunternehmen für ihr Engagement. Die breite Struktur der beteiligten Unternehmen sei die Basis für die Akquise von öffentlichen Fördermitteln. Aus dem eigenen Unternehmen konnte Dr. Wallow berichten, dass die Kontaktanbahnung zwischen Startups und etablierten Unternehmen funktioniert: „Durch den Digital Hub münsterLAND wurden viele Startups in der Region bekannt und gleichzeitig etablierte Unternehmen für Startup-Kooperationen sensibilisiert. Das ist eine große Chance für die Unternehmen der Region.“

Vorstand Matthias Günnewig betonte in seinem Bericht die gute Einbettung des Vereins in das Gründerökosystem der Region: „In Partnerschaft mit den Hochschulen, Unternehmen, Kammern und Wirtschaftsförderungen konnten viele neue Kooperationen initiiert werden. Nun stellen sich die Rahmenbedingen ganz anders dar, als noch im Jahr 2016. Der Verein wird sich und seine Angebote weiterentwickeln und für neue Impulse sorgen“.

Günnewig nahm in seinem Vortrag auch Bezug auf die Corona-Pandemie. Die Versammlung wurde komplett virtuell abgehalten. Dies passe gut zum Geist des Vereins. Das Vereinsmanagement und das ganze Team habe trotz der schwierigen Phase weiter Mehrwerte für die Mitgliedsunternehmen geschaffen. Unter anderem wurde das Matchmaking, d.h. das individuelle Zusammenbringen von Startups mit etablierten Unternehmen forciert. Das angeschlossene Fabrikations-Labor half bei der Anfertigung spezieller Schutzmasken aus dem 3D-Drucker. Außerdem wurden Events wie der „Digital Hub Accelerator Demoday“ mit Live-Startup-Pitches und der MÜNSTERHACK komplett virtuell organisiert. Günnewig fasste zusammen: „Bei allen Nachteilen machen es virtuelle Events einfacher, Interessengeber aus der gesamten Region Münsterland zusammenzubringen.“ In den letzten zwei Jahren, konnte der Verein vor allem in den Kreisen des Münsterlands seine Mitgliederzahl weiter steigern.

Auch die IHK Nord Westfalen treibt die Entwicklung der digitalen Wirtschaft des Münsterlands aktiv voran. Als Gründungsmitglied wird die Kammer ihr Engagement im Verein münsterLAND.digital nun weiter intensivieren. Mit Sebastian van Deel wurde der Bereichsleiter Digitalisierung von den Mitgliedsunternehmen in den Aufsichtsrat gewählt. Zuvor stellte er sich den Mitgliedsunternehmen vor: „Derzeit werden noch viele unternehmerische Herausforderungen durch die Coronakrise überlagert. Doch nach der Pandemie-Hochphase wird das Thema Digitalisierung wieder nach ganz oben auf die Agenda rücken. Insbesondere bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle ist viel Potenzial im Münsterland vorhanden. münsterLAND.digital bietet dazu die perfekte Community für den Austausch.“ Als weitere Personalien wurden Christoph Hertz (visunext), Dr. Ansgar Strumann (egeplast) und Dr. Frank Wallow (Westlotto) durch die Versammlung für weitere drei Jahre als Aufsichtsräte bestätigt.

Bild (v.l.n.r.): Vorstand Matthias Günnewig, Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Wallow, Sebastian van Deel